Trail-Sports

9. Bikemax Bikemarathon Neckarsulm

Zum ersten mal nach über 20 Jahren machte ich mich am Sonntag, 13.09.2015, auf den Weg nach Dahenfeld um dort an der neunten Auflage des Bikemax Bikemarathon teilzunehmen.
Organisiert wird das Event jährlich durch den RC Pfeil Neckarsulm.

Dieses Rennen ist mir vor 2 Jahren bei einem Ausflug auf den Salzweg mit Pauline aufgefallen. Damals war der Salzweg dummerweise gesperrt, da zu dieser Zeit dort die Rennstrecke verlief.
Pauline war von den Geschehnissen des Rennens begeistert und animierte mich dort doch teilzunehmen.

Da ich dieses Jahr leider völlig aus meine Laufplanung geworfen wurde entschloss ich mich kurzfristig an diesem Bikerennen, genauer gesagt dem ShortTrack mit 31km und 650hm, teilzunehmen…

Kurz vor 09:00 stand ich an der Startnummernausgabe um mich dort zu melden und meine Startnummer, inkl Startergeschenk abzuholen.
Die Nummer wurde schnell am Rad angebracht und während die Langdistanz startete verabschiedete ich mich von Frau und Kindern um mich warmzufahren.
In der Startaufstellung ging ich dann noch mal meine 3 Vorsätze durch:
1. Nicht letzter werden
2. Unter 2h die 31km und 650hm bewältigen (klingt als sei es locker machbar, aber das ganze hängt natürlich vom Anteil der Trails und an deren Zustand ab)
3. Spass haben (klingt als sei es locker machbar, aber das ganze hängt natürlich vom Anteil der Trails und an deren Zustand ab) Wiederhol ich mich??? 😀

Der Startschuss fiel pünktlich um 10:30 und wir machten uns in einem angenehmen Tempo auf den Weg. Es ging ein kurzes Stück durch den Ort um dann doch recht schnell an den ersten Anstieg am Ortsausgang auf einen Schotterweg zu wechseln.
Die Strekenführung sah es vor uns ersteinmal über Schotterwegen den angrenzenden Berg hochzuschicken um das Feld dann, relativ entzerrt, runter, am Ortsrand vorbei erneut hoch auf den Berg und rein in den Wald zu entlassen.
Das erste Trailstück, eine Hohlgasse, brachte dann einen kleineren Stau, da nicht alle Fahrer die technische Anforderung der schmalen Rampe im noch engen Teilnehmerfeld fahrend angehen wollten.

Der Weg war im weiterem Verlauf abwechslungsreich, schmalere und breite Waldwege, aber noch nicht wirklich „traillastig“. Der Paul-Gussmann-Weg war dann der erste wirklich Singletrail. Der Trail ist ein an der Hangneigung angelegter flowiger Downhill. So macht das Ganze doch schon Spass!!!

Nun folgt leider ein etwas längerer Forstautobahn teil um die Gruppe ans andere Ende des Waldstücks zu führen.
Hier liegt der, regional echt bekannte, Salzweg, ein super Trail welcher sich relativ eben über mehrere Kilometer durch den Wald schlängelt.
Diese zweite Hälfte des Rennens war Fahrspass pur auf einem Salzweg mit nahezu perfekten Verhältnissen. Der Weg bietet einiges an flowigen Kurven, kleinen Sprüngen, Wurzelfeldern und hier und da mal eine kleine Rampe. 😀

Vorsatz Nummer 3. auf alle Fälle erfüllt.

Zum Ende der Trailsektion liebäugelte ich mit einer Zeit von 1:45, allerdings war ich mir da noch nicht des Schlussanstiegs bewusst. Hier musste ich, so wie alle Fahrer um mich rum, absteigen und schieben. Dahin der Traum von 1:45 :-(
Aber egal, im weiteren Verlauf konnte ich meine Mitstreiter der letzten Kilometer abhängen und ich genoss den Wiesendownhill und die Zieleinfahrt im Höchsttempo und für mich allein 😀

Zieleinfahrt war finishlinedann nach 1:49, womit dann auch Vorsatz 1. und 2. erfüllt waren.

Alles in Allem eine tolle Sache und ich glaub ich werde das mal wieder machen, denn Spass hatte ich eine Menge!!!

 

 

 

 

 

 

Einen obligbikewashatorischen Bikewash gab es auch obwohl dieser im Vergleich zu den letzten Jahren nicht wirklich nötig war 😉

 

 

 

Die Aktivität auf Strava gibt es hier zu sehen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: