Trail-Sports

Erster Eindruck: Inov-8 RaceUltra 290

Er wird als der perfekte Schuh für lange Läufe beworben, hat Innovationspreise gewonnen und zählte zu den „most-wanted“ Trailrunning-Gegenständen im Jahr 2014. Der Inov-8 RaceUltra290 kam wirklich mit Pauken und Trompeten auf den Markt!
2014-10-15 18.07.35
Material: Synthetik; Polyurethan
Innenmaterial: Mesh
Sohle: Race Ultra-Gummisohle mit Meta-Shank III-Verstärkungen; EVA-Zwischensohle
Profiltiefe: 4mm
Gewicht: 580 g (UK8)
Größen: 37 – 42
Sprengung: 8 mm
2014-10-15 18.08.05
Ich habe den Inov-8 RaceUltra290 nun 40km getragen, dabei ging es über Asphalt, Wald- und Wiesenwege sowie über schlammige Wurzeltrails. Zwar noch nicht wirklich aussagekräftig für einen „Ultra-Schuh“, dennoch reichlich um einen ersten Eindruck zu gewinnen.
Die Passform des Schuhs wird als Standard-Fit angegeben und das spürt man beim anziehen der Schuhe sofort.
Die Zehenbox ist breiter als bei anderen Inov-8 Schuhen ausgelegt und bietet den Füßen somit viel Spielraum auf langen Strecken. Ideal ist diese Passform natürlich auch für Vorfußläufer, schwerer Läufer oder bei breiten Füßen.
Ich steh zwar mehr auf enganliegende Schuhe welche eher wie eine Socke passen, aber mit dem Wissen dass der RaceUltra ein Schuh für die lange Kante ist…
…da passt er halt angenehm gut 😉
Der Schuh lässt sich gut Schnüren und dank des weichen und gepolsterten Obermaterials drückt auch nichts am Spann (Genau das stört mich beim Schnürsystem von Salomon).
Leider lassen sich hier dafür die Schnürriemen nicht in eine „Zungenbox“ verstauen.

Die erste Runde führt über Asphalt und leichte Feldwege. Eigentlich ein Gelände welches man normalerweise auch mit Straßenschuhen laufen kann.
Der Inov-8 RaceUltra290 meistert diese Strecke mit Bravour. Der Schuh ist ausgewogen gedämpft, so dass sich die Betontreterei nicht zu sehr in Knochen und Muskeln niederschlägt. Dabei fühlt er sich nicht überdämpft an und die 8mm Sprengung laufen sich sehr angenehm.
Einzig der Grip lässt auf feuchten Laubschichten über Asphalt nach, aber hier fühlen sich meine Straßentreter auch schwammig an.

Die nächste Runde führt mich durch den heimischen Wald.
Schotterwege und verspielte Singletrails wechseln sich ab, es geht leicht profiliert auf und ab.
Logisch läuft der Schuh sich nicht so agil und spielfreudig wie z.B. die Roclites oder X-Talons aber er rollt lange noch nicht wie ein Panzer durch das Unterholz.

Der Schuh sitzt gut am Fuß und der Grip hält ihn (meistens) in der Bahn. Klar ist, vermatschte Wege sind nicht sein Terrain, war mir aber auch vorher schon bewusst. Die Sohle greift gut auf feuchten Wurzeln und nassen Steinen und dank der Dämpfung spürt man nicht jeden Stein am Boden.
Ist es gerade dieser direkte Bodenkontakt den ich auf kurzen Runde mag, so kann ich mir gut ausmalen wie die Füße auf einer Ultrastrecke darunter leiden.

Der erste Eindruck lässt mich auf mehr KM in diesen Schuhen hoffen, mal schauen wie er ich beim Albmarathon nächste Woche schlägt.

Weiterführende Links:
Inov 8 HP
Youtube Review
review auf irunfar.com

Wie sieht’s bei euch aus? Wie sind eure Meinungen zum ersten Ultraschuh der englischen Fell- und Offtrail-Spezialisten?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *